„Wie wir uns begegnen…“ – Sozialer Zusammenhalt in der Wittener Migrationsgesellschaft

Monique Kaulertz und weitere Dozierende
In diesem Projekt, das auf dem Ansatz der „Community-Based-Research“ basiert, werden in 4 öffentlich stattfindenden Salons Begegnungen zwischen Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Geschichten, zwischen Wissenschaft und Praxis, zwischen Studierenden und der Wittener Zivilgesellschaft möglich. Gemeinsam wird erforscht, welche Fragen, Themen, Bedürfnisse und Begegnungen Witten als Migrationsgesellschaft auszeichnen. Fragen nach gruppenübergreifenden Freundschaften jenseits von Stereotypen, Verständnisbarrieren, der Rolle von gesellschaftlichen Strukturen, Kultur und Sprache oder Partizipation können im Rahmen der Salons diskutiert werden. Dort werden die Studierenden zu Feldforscher*innen, die ihre Ergebnisse schließlich der Community zur Verfügung stellen: Welche Themen bewegen die diverse Gemeinschaft und wie kann ihnen im Austausch zukünftig begegnet werden?

“How We Meet…” – Social Cohesion in Witten’s Migration Society

In this project, which is based on the approach of “community-based research”, encounters between people with different backgrounds and histories, between academia and practice, between students and Witten’s civil society are made possible in 4 salons that take place in public. Together they will explore which questions, topics, needs and encounters characterise Witten as a migration society. Questions about cross-group friendships beyond stereotypes, barriers to understanding, the role of social structures, culture and language or participation can be discussed in the salons. There, the students become field researchers who finally make their results available to the community: What topics move the diverse community and how can they be addressed in future exchanges?

What do I need to know to participate?
Interest in intercultural encounter and exchange

How will we learn?
Reading, exercises, discussion rounds, cooperation games as well as student projects

Seminar Goal
New knowledge, experiences and bridges between people of different backgrounds

Maximum number of participants
20

 

Zur Merkliste hinzufügen Von der Merkliste entfernen
Monique Kaulertz
Monique Kaulertz hat an der Ruhr-Universität Bochum Sozialpsychologie, Sozialanthropologie und Philosophie studiert und promoviert ebenfalls dort (betreut von Prof. Jürgen Straub) zum Thema „Selbstartikulation und Anerkennung in der postmigrantischen Gesellschaft“. Sie war an der Ruhr-Universität Bochum als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrforschungsprojekt „Leid und Schmerz in Wissenschaft und Kunst“ und als Lehrbeauftragte beschäftigt und ist dort bis heute in der Lehre tätig. Sie ist aktuell Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Ankommen – Informations- und Beschwerdestelle Flucht“ der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe.
Rawan Kastali
Rawan Kastali. Seit 04/2018 Bachelorstudium Anglistik und Germanistik auf Lehramt an der Ruhr Universität Bochum (Bochum, Deutschland). 2013 – 2015 Anglistik 4 Semester/2 Jahre an der Aleppo Universität (Aleppo, Syrien). Interkulturelle Trainerin – Tätigkeiten und Erfahrungen u.a.: 08/2021 Moderatorin einer Podiumsdiskussion mit Geflüchteten in der Johanniskirchengemeinde in Witten. 07/2021 Vortrag über die Flucht im Zusammenhang mit der Foto-Ausstellung von Felix Kleymann in Witten. 10/2020 Hip-Hop-Projekt für Witten „Wittens Züge rollen“ von DRK, Caritas und den Integrations-Agenturen NRW. 05/2019 Interkulturelles Training von Erasmus+ Jugend in Aktion BiTriMulti (BTM) in Liege, Belgien. Seit 04/2019 Projektkoordinatorin eines interkulturellen Austausches von Erasmus+ beim Verein migration_miteinander e.V in Witten. Seit 05/2018 Ehrenamtliche Ansprechpartnerin und Betreuerin beim Verein migration_miteinander e.V in Witten
Was muss ich mitbringen?

Interesse an interkultureller Begegnung und Austausch

Wie werden wir lernen?

Lektüre, Übungen, Gesprächsrunden, Kooperationsspiele sowie studentische Projekte

Ziel der Veranstaltung

Neue Kenntnisse, Erfahrungen und Brücken zwischen Menschen unterschiedlichsten Hintergrunds

Max. Anzahl Teilnehmender

20