Urban Futures: Wie wollen wir wohnen? Wohnen der Zukunft

Dr. Tino Buchholz und weitere Dozierende
Wohnen geht uns alle an: persönlich, politisch, gesellschaftlich. Die „dritte Haut“ bietet Schutz und Komfort, sie bietet auch den Rahmen für Selbstverwirklichung. Das Wohnen ist vielfältigen Einflüssen ausgesetzt: politisch, ökonomisch, sozial, kulturell. Mieten steigen schneller als das Einkommen, Eigentumsbildung in Städten ist für Viele unerschwinglich. Die Ansprüche an Wohnfläche und -qualitäten steigen, die Städte sind gezwungen sich anzupassen. Ist das so? Wie wollen wir wohnen?

Im Rahmen der Seminarreiche „Urbane“ Zukünfte wird der Ist-Zustand des Wohnens in der Wittener Innenstadt näher beleuchtet. Das Seminar spannt einen Bogen zur europäischen Stadtentwicklung; in Theorie & Praxis. Es fokussiert sozialräumlich relevante, politisch, ökonomische, ökologische und architektonische Besonderheiten. Vor diesem Hintergrund besuchen wir konkrete Projekte in Witten: genossenschaftliche und andere Wohnprojekte, Baugruppen, Initiativen der Selbsthilfe (z.B. “Tausche Bildung für Wohnen”) oder aber Mieter/innen & Wohnungslosen Initiativen. Darüber hinaus darf auch über das Wohnen in Gemeinschaft, im Alter, im Reihenhaus oder im Baumhaus philosophiert werden. Idealerweise finden die Teilnehmenden des Seminars konkrete Projektansätze, die eigenständig weiterverfolgt werden.

Urban Futures: Perspectives on Housing

Housing concerns us all: personally, politically, socially. The “third skin” offers protection and comfort, it also provides the framework for self-realisation. Housing is subject to a variety of influences: political, economic, social, cultural. Rents are rising faster than incomes, ownership in cities is unaffordable for many. The demands on living space and quality are increasing, cities are forced to adapt. Is that so? How do we want to live?

As part of the seminar series “Urban” Futures, the current state of housing in Witten’s inner city will be examined more closely. The seminar spans an arc of European urban development; in theory & practice. It focuses on socio-spatially relevant, political, economic, ecological and architectural characteristics. Against this background, we will visit concrete projects in Witten: cooperative and other housing projects, building groups, self-help initiatives (e.g. “Exchange Education for Housing”) or tenants’ and homeless people’s initiatives. In addition, philosophies may also be expressed about living in a community, in old age, in a terraced house or in a tree house. Ideally, the participants of the seminar will find concrete project approaches that can be pursued independently.

What do I need to know to participate?

How will we learn?
Lectures, workshops, film, observation, interviews

Seminar Goal
Developing a relational understanding of social space: theory & practice
Insights into urban policy and planning, participation, empowerment, self-help
Over/insight into different forms of housing
Ideally, the participants will find concrete project approaches that can be pursued independently.

Maximum number of participants
25

 

Zur Merkliste hinzufügen Von der Merkliste entfernen
Dr. Tino Buchholz
Assistant Prof. | Postdoc | Institute of Urban Planning & Design, Dept. of Theory & Practice, University of Stuttgart
Alexander Kutsch
Dipl.-Ing. Raumplaner (Uni Dortmund). Lehrerfahrungen: Seminar für die Architektenkammer NW "Quartiersmanagement im Rahmen der Stadterneuerung"; Traineeprogramm "Zertifizierte/r Quartiersmanager/in"
Wie werden wir lernen?

Vorträge, workshops, Film, Beobachtung, Interviews

Ziel der Veranstaltung

Erarbeitung eines relationalen Verständnis sozialen Raums: Theorie & Praxis
Einblicke in Stadtpolitik und Stadtplanung, Partizipation, Empowerment, Selbsthilfe
Über-/ Einblick in verschiedene Wohnformen
Idealerweise finden die Teilnehmenden konkrete Projektansätze, die eigenständig weiterverfolgt werden.

Max. Anzahl Teilnehmender

25