Antikolonialismus und Identität

Eleonora Roldán Mendívil
In dem Blockseminar beschäftigen wir uns mit dem europäischen Kolonialismus, westlicher Geschitsschreibung und Fragen von Klassenverhältnissen. Hierzu lesen wir klassische Texte von C.L.R. James, Frantz Fanon und Edwad Said. In einem zweiten Schritt beschäftigen wir uns mit dem Verhältnis vom Universalen zum Partikularen und diskutieren hierzu Kritische Weißseinsstudien sowie Fragen von Identität im Spannungsfeld ‚Rasse‘, Geschlecht und soziale Klasse. Hierzu werden aktuelle Diskussionen in Politik und Medien aufgegriffen um eine lebensnahen Bezug für die Studierenden herzustellen.

Anticolonialism and Identity

In this block seminar we will deal with European colonialism, Western historiography and questions of class relations. We will read classic texts by C.L.R. James, Frantz Fanon and Edwad Said. In a second step, we will deal with the relationship between the universal and the particular and discuss critical whiteness studies as well as questions of identity in the field of tension between ‘race’, gender and social class. Current discussions in politics and the media are taken up in order to create a real-life reference for the students.

What do I need to know to participate?
All participants must have at least C1 English, as the majority of the texts, podcasts etc. discussed are in English. An openness to critical self-reflection and questioning of the academic canon are also prerequisites. Willingness to organise a session block (45 min.) alone or as a group.

How will we learn?
Individual preparation, joint discussion in the sessions. Basic academic texts, (music) videos, podcasts etc. will be used.

Seminar Goal
The aim of the seminar is to familiarise students with central theories of anti/postcolonial critique and to be able to place them in the context of current public debates on postcolonial memory and decolonial responsibility, at universities and beyond.

Maximum number of participants
25

 

Zur Merkliste hinzufügen Von der Merkliste entfernen
Eleonora Roldán Mendívil
Was muss ich mitbringen?

Alle Teilnehmende müssen mindestens C1 Englisch mitbringen, da die Mehrheit der diskutierten Texte, Podcasts etc. auf Englisch sind. Eine Offenheit zur kritischen Selbstreflexion und Hinterfragung des akademischen Kanons sind ebenfalls Voraussetzung. Bereitschaft ein Sitzungsblock (45 Min.) alleine oder als Gruppe zu gestalten.

Wie werden wir lernen?

Indivuduelle Vorbereitung, gemeinsame Diskussion in den Sitzungen. Benutzt werden wissenschaftiche Grundlagentexte, (Musik-)Videos, Podcasts etc.

Ziel der Veranstaltung

Ziel des Seminars ist es die Studierenden mit zentralen Theorien anti/postkolonialer Kritik vertraut zu machen und dies im Kontext aktueller öffentlicher Debatten um postkoloniale Erinnerung und dekoloniale Verantwortung, an Hochschulen und darüber hinaus, stellen zu können.

Max. Anzahl Teilnehmender

25